Foodfotografie – Die besten Tipps

Foodfotografie – Die besten Tipps

Ja ich geb’s zu. Auch ich bin eine dieser Personen die ihr Essen erstmal von allen Seiten fotografiert bevor sie es isst. Aber diese kleinen kulinarischen Kunstwerke sind einfach viel zu schön um sie mal eben herunter zu schlingen.
Damit die Fotos rein optisch auch mit der Realität konkurieren können, gibt es ein paar Dinge bei der Foodfotografie zu beachten.

Was ist bei Foodfotografie wichtig?

Wo läuft Dir eher das Wasser im Munde zusammen. Eine appetitlich angerichtete Obstschale und leuchtenden Äpfeln im hellen Tageslicht oder ein schlecht ausgeleuchteter Brei, der unsauber in den Teller gefüllt wurde? Die Frage ist vielleicht etwas übertrieben aber Du verstehst bestimmt was ich meine. Hier mal die wichtigsten Tipps für die Lebensmittel Fotografie.

Achte darauf wenn Du das Gericht zubereitest:

Wenn Du nicht im Restaurant fotografierst sondern das Essen oder die Getränke selbst zubereitest, gibt es ein paar Dinge auf die Du achten solltest.

  • Achte auf frische Zutaten und gare sie schonend, damit die natürlichen Farben nicht ausbleichen.
  • Bewahre einige Zutaten auf und verwende sie für die Komposition der Food-Fotografie, zum Beispiel ganze Nüsse in einer Schale als Dekoration.

 Achte darauf wenn Du dein Foto vorbereitest:

  • Die Bildgestaltung ist besonders wichtig für das Foto. Du kannst Dein Bild erst mal in Ruhe mit Ersatzmaterialien anordnen und Testbilder machen, bevor Du dein finales Bild schießt. So merkst Du schnell, ob die Perspektive stimmt oder zusätzliche Beleuchtung notwendig ist.
  • Als Deko-Elemente kannst Du Küchenutensilien wie Besteck, einen Rührbesen oder Geschirr verwenden. Mit Brettchen sowie Stoffen gestaltest Du kreative Unterlagen oder Hintergründe: Ein Holzbrett passt zu herzhaften Gerichten, eine weiße Tischdecke zum Sonntagskuchen.
  • Kleiner Tipp: Mit Stoffhandschuhen schützt Du Teller und Gläser vor Fingerabdrücken. Falls doch kleine Flecken auf dem Geschirr zu sehen sein sollten, kannst Du diese mit Wattestäbchen und Essigwasser vorsichtig entfernen.

Achte darauf wenn Du dein Foto machst:

  • Zutaten wirken am natürlichsten wenn sie bei Tageslicht fotografiert werden. Obst sollte frisch und knackig, ein Steak glänzend und saftig wirken.
  • Perspektive, der Ausschnitt und die Linienführung sind ebenfalls wichtig. Dabei sieht es toll aus das Hauptmotiv in den Fokus zu rücken und scharf zu stellen, während ein paar passende Elemente unscharf im Hintergrund platziert sind.
    Ein Beispiel: Der Glühwein steht im Fokus, im Hintergrund sind unscharf ein paar Lichter und Tannenzweige zu erkennen.glühwein
  • Um die Stimmung des Bildes zu verstärken, helfen passende Gegenstände. Zu einem thailändischen Curry passen Stäbchen, einen Kuchen kannst Du mit einem klassischen Kaffeegedeck aufpeppen.
  • Experimentiere mit unterschiedlichen Höhen und Perspektiven oder variiere die unterstützenden Gegenstände, bis Du das Foto geschossen hast, das Dir gefällt.
  • Das Gericht kannst Du in Vollfläche, Teilfläche oder im Detail aufnehmen. Teilfläche heißt, dass zum Beispiel nur ein Viertel des Tellers zu sehen ist.
  • Achte auf den Aufnahmewinkel und den Bildverlauf. Oftmals sieht es schönes aus, wenn Du das Objekt nicht mittig platzierst, sondern als Richtlinie den goldenen Schnitt oder die Dreiteilung verwendest: Dafür wird das Bild in neun gleich große Teile gegliedert. Das wichtigste Objekt auf dem Foto kann dann im linken oder rechten Drittel liegen. Food Bilder
  • Die Perspektive in der Du fotografierst ist abhängig vom jeweiligen Gericht. Während Du Flüssigkeiten am besten horizontal fotografierst, ist es dagegen sinnvoller Lasagne oder Kuchen seitlich abzulichten, um den Blick auf den (An-)Schnitt zu lenken.

 

Ich habe überlegt was ich mit all den schönen Bildern meiner Gerichte machen kann und mich für ein eigenes Kochbuch entschieden. In diesem Blogbeitrag habe ich dazu auch einige Tipps zum Thema Kochbuch selber erstellen, gefunden.
Für ein Kochbuch mit Foodfotografie eignet sich übrigens ein Fotobuch mit Spiralbindung am besten.

Viel Spaß beim Fotografieren!

 

PS: Dieser Artikel enthält Verlinkungen und Werbung zu meinen Lieblingsprodukten und Shops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.